[Rezeptwettbewerb & Bloggewinn] Eure Rezepte zum Thema "Einmachen" & Happy Birthday to Ekiem

Hallo Leute,

heute gibt es mal einen anderen Blogpost - ganz ohne Rezepten von mir, sondern von euch!
Es haben 3 Leute an meinem Rezeptwettbewerb zum Thema "Einmachen" mit Unterstützung von Dr. Oetker teilgenommen und eines der großen Überraschungspakete geschenkt bekommen.
Die Rezepte möchte ich euch heute noch einmal vorstellen, damit ihr alle was davon habt und nicht nur ich ;)
Ich hoffe ihr freut euch und bekommt ein paar Inspiationen für die nächste Marmelade oder Konfitüre. Der Sommer ist noch lange nicht vorbei und auch der Herbst bringt uns noch ein paar tolle Früchte zum Marmeladeeinkochen!

Erdbeer-Vanille-Orange Marmelade

Zutaten:

1000g Erdbeeren
1 Pck. Gelierzucker mit Süßungsmitteln aus Stevia (Dr.Oetker)
1 Schote Bourbon Vanille
1 Prise Zimt
1 Bio- Orange
Zubereitung:

Als erstes die Erdbeeren vorsichtig abwaschen und den grünen Strunk der Erdbeeren entfernen.
Die Erdbeeren in kleine Stückchen schneiden, den Gelierzucker hinzufügen. Die Vanilleschote vorsichtig aufschneiden und die Vanille zur Masse hinzufügen. Nun eine Prise Zimt hineingeben. Und Schale der Orange zur Konfitüre hinzufügen (je nach Geschmack) nun alles kochen lassen und mit einem Pürierstab die Erdbeeren zerkleinern. 
Die Konfitüre umrühren und aufkochen, wenn die Marmelade aufgekocht ist in Gläser füllen. Aber vorsichtig! Vorher die Gläser heiß abspülen. Die Gläser direkt nachdem die Marmelade in die Gläser gefüllt wird für ca. 10 Minuten auf den Kopf stellen, danach wieder umdrehen und auskühlen lassen.
Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen



Wassermelone-Erdbeeren-Marmelade

Zutaten:

1200g Wassermelone (Fruchtfleisch)
375g Erdbeeren 
2 Limetten
500g Gelierzucker 2:1
etwas Zitronensaft
frische Minze (je nach Geschmack)
Zubereitung:

Wassermelone und Erdbeeren jeweils klein schneiden und in einen Topf geben. Alles schön pürieren. 
Die Masse schön aufkochen lassen und dann den Gelierzucker nach Packungsbeilage zu geben. Limetten ausdrücken und den Saft runter mischen. Kurz vor dem Ende der Kochzeit die Minze rein machen.

Dann alles in vorgefertigte Gläser füllen. Alte Gläser sollten vorher sterilisiert werden im kochenden Wasser. 
Nach der Befüllung der Gläser gut verschließen und abkühlen lassen.




Erdbeer-Mango-Marmelade

Zutaten:

750 g Erdbeeren
250 g Mango
1 kg Gelierzucker (1:1)
1 Limette
 

Zubereitung:

Erdbeeren mit Mango grob zerkleinern und in einen Kochtopf geben.
Gelierzucker dazugeben und nach Packungsanleitung kochen. Anschließend mit dem Saft einer Limette abschmecken.
Marmelade in Gläser mit Twist-Off-Deckeln füllen und sofort verschließen.



Wie gefallen euch die Rezepte und welches würdet ihr gern einmal ausprobieren?


[ekiem]
Kommen wir nun noch zum 2. Teil meines Blogposts. Eben habe ich euch die Gewinner meines Rezeptwettbewerbes gezeigt, jetzt könnt ihr etwas gewinnen!
Aber nicht bei mir auf dem Blog, sondern bei Ekiem
Sie ist eine wahnsinnig nette Bloggerin aus Thüringen (ja, es gibt neben mir auch noch weitere Blogger aus Thüringen :] wo seid ihr nur alle? oO) und das Vorbeischauen lohnt sich wirklich. Sie feiert heute ihren dritten Bloggeburtstag und hat dafür eine ganze Gewinnspielwoche veranstaltet, bei der ihr noch bis zum 3.08. teilnehmen könnt!
Heute gibt es 2 blaue Fitnessuhren von GARMIN, einen Liegestuhl von Nestle und einen Lautsprecher von Grundig zu gewinnen. Auch an allen zuvorigen Gewinnspielen aus der ganzen Woche könnt ihr immer noch teilnehmen!
Auf ihrem Blog geht es hauptsächlich um Beauty und DIY's, aber auch ein paar Rezeptideen oder Lifestylesachen bringen Abwechslung auf ihren Blog und jeder ihrer Beiträge ist mit viel Liebe zum Detail geschrieben. Vor allem ihre Fotos sind ein Hingucker und ich freue mich schon immer sehr auf ihren nächsten Blogbeitrag.


 Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern und verratet mir doch mal, welche Blogs ihr weiterhin gern lest und verfolgt!
Für mich heißt es jetzt nur noch 3 Tage druchhalten, dann sind Ferien und dann geht es wieder richtig los mit dem Kochen&Backen und vielleicht auch noch mit ein paar anderen - neuen Dingen auf meinem Blog. Seid gespannt!

Liebe Grüße


Hier geht es weiter!

Feurigscharfer Wurstgulasch mit selbstgemachten Pommes

Ab und an darf es auch mal etwas deftiger sein. Ich hatte so Appetit auf Pommes mit Wurstgulasch und hab mich kurzerhand dazu entschlossen einfach mal selbst welchen zu machen und es hat sich definitiv gelohnt! Auch die Pommes sind frisch selbstgemacht und das ganze Gericht hat sich sehr gut ergänzt, wenn es auch ganz anders geschmeckt hat als am Imbiss ;)

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren schreibt, wie euch das Rezept gefallen hat und ob ihr gern noch mehr Gerichte dieser Art sehen würdet!


Zutaten:

für 2 Personen

○ 3 Wiener Würstchen 
○ 1 Schalotte
○ 1/2 TL Knoblauch-pulver
○ 1/2 Jalapeno
○ 350g passierte Tomaten
○ 1 EL Tomatenmark
○ 30ml Walnuss-Balsamico
○ 1 EL Zucker
○ Salz, Pfeffer
○ 1 TL Paprika-Pulver rosenscharf

○ 400-450g Kartoffeln 
Zubereitung:

1. Die Kartoffeln schälen, abwaschen und für 15 Minuten in kochendem Wasser garen.

2. Den Backofen auf 180°C vorheizen.

3. Die Schalotte schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Jalapeno nach Belieben von den Kernen befreien und in schmale Streifen schneiden. Die Würstchen ebenfalls in Scheiben (ca. 1cm) schneiden.

4. Schalottenwürfel in heißem Öl 2 Minuten andünsten, Zucker drüber geben, kurz karamellisieren lassen und mit Balsamico ablöschen. 

5. Knoblauchpulver, Paprikapulver, Jalapeno, Tomatenmark und passierte Tomaten unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken, aufkochen und für 6-7 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

6. Die halbgaren Kartoffeln abgießen und in Streifen schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech nebeneinander legen. Die Kartoffeln für etwa 20 Minuten in den Ofen schieben und anschließend je nach Belieben salzen.
Je nach Ofen, immer mal einen Blick auf die Pommes werfen!

7. Die Würstchenscheiben in den Gulasch geben und für 2 Minuten mitköcheln lassen.

8. Pommes aus dem Ofen nehmen, würzen und zusammen mit dem Gulasch anrichten.


Das war's auch schon wieder! Wenn man den Wurstgulasch nicht so scharf möchte, dann einfach die Jalapeno weglassen und das scharfe Paprikapulver durch edelsüßes ersetzen.
Auch die Pommes können nach Belieben anders zubereitet werden. Ich mag sie so allerdings am liebsten und benutze gar keine Fritteuse, für was auch immer...
Und auch ein "normaler" Balsamico-Essig würde ausreichen, wobei ich euch diesen für den Wurstgulasch absolut empfehlen kann!

Jetzt heißt es nur noch eine Woche lernen, lernen und nochmals lernen und dann hab ich auch endlich Feriiien! Und da die Semesterferien im Sommer immer so schön lang sind, wird es sicherlich auch ganz viele tolle Rezepte geben! Ich freue mich schon riesig darauf und will endlich meine allerletzte Prüfung für dieses Semester hinter mich bringen, damit ich auch wieder mehr Zeit für meinen Blog und euch habe!
Was wünscht ihr euch für Sommerrezepte egal ob Kochen oder Backen auf meinem Blog und wie hat euch das heutige Rezept gefallen?

Bis zum nächsten Mal! ☼


Hier geht es weiter!

Pasta in Avocadosoße mit krossgebratenem Bacon

Ich hätte nicht gedacht, dass mir Avocadosoße so gut schmeckt! Das einzige, was ich bisher nur mit Avocado gegessen habe, war Guacamole. Und da mich dieses Rezept in der vorangegangenen DELI so nett angelächelt hat, die Farben sprechen für sich, musste ich es ausprobieren! Und ich liebe es!
Mittlerweile nehme ich fast immer eine Avocado mit, wenn ich einkaufen gehe :)









Habt ihr vielleicht leckere Rezepte mit Avocado in Petto? Bitte verlinkt oder schickt sie mir. Ich würde mich echt freuen :)
Doch eigentlich will ich euch nicht länger auf die Folter spannen. Das Rezept ist einfach, geht extrem schnell (!!!) und schmeckt so lecker! Die Vegetarier unter euch lassen einfach den Bacon weg.

Zutaten:

für 2 Personen

300g Nudeln
40g Schinkenspeck
1 Avocado
○ etwas Olivenöl
etwas Zitronensaft
1 EL Chiliflocken
○ 8-10 Blätter frisches Basilikum
1 Prise Salz und Pfeffer
50g Parmesan
(oder mehr nach Geschmack)
Zubereitung:

1. Nudeln ins kochende gesalzene Wasser geben und nach Packunsanleitung garen.

2. Schinkenspeck in Würfel schneiden und mit ein wenig Öl in der Pfanne kross anbraten.

3. Das Fruchtfleisch der Avocado mit einem Esslöffel auskratzen und zusammen mit dem Olivenöl, Zitronensaft, Parmesan, Basilikum und Chiliflocken in den Mixer geben und pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Die Nudeln abgießen und sofort mit der Avocadosoße und dem Schinkenspeck servieren.



Wie gefällt euch das Rezept?
Ich würde mich echt freuen, wenn ihr es einmal ausprobiert und mir dann Bescheid sagt, wie es euch denn geschmeckt hat. Wer freut sich nicht, wenn man mal wieder ein neues Lieblingsgericht für sich entdeckt hat?
Ich hoffe, dass es euch auch soo gut schmecken wird :)


Viel Spaß beim Nachkochen & bis zum nächsten Mal ♥


Hier geht es weiter!

Degustabox Juni [Unboxing]


Ja schon fast sehnsüchtig habe ich die neue Degustabox erwartet nachdem die letzte mir mit Abstand zu allen anderen Boxen bisher am besten gefallen hat! Und ich bereue es immer noch nicht, dass ich die Brandnoozbox, die ein paar mal auch sehr gut war, abbestellt habe. Die Degustabox trifft viel mehr unseren Geschmack!
Auch dieses Mal sind wieder nur Produkte dabei, die wir ohne Probleme alle selbst aufbrauchen werden. Ein paar davon hätte ich mir so im Laden echt nie gekauft und bin sehr froh sie jetzt testen zu können.

Mit welcher Lebensmittelbox habt ihr bereits gute oder negative Erfahrungen gemacht?

Doch jetzt zeige ich euch zunächst die Juni-Box!


Die Produkte von Bahlsen kaufe ich eher selten, da sie nicht ganz günstig sind. Umso mehr habe ich mich wieder gefreut, dass auch in dieser Box 2 Produkte dabei waren!
Die Brownies waren geschmacklich echt gut. Nachkaufen würde ich sie mir aber nicht, da man Brownies auch sehr einfach zuhause backen kann.
Die Cranberry-Kekse sind wie die Brownies in kleinen Päckchen verpackt, sodass man sie gut als Snack mit irgendwohin nehmen kann. Ich sehe das, wie auch bei der letzten Degustabox, zweigeteilt. Zum einen ist es echt praktisch, zum anderen hat aber auch vermutlich jeder Brotdosen zuhause, sodass man sich unnützes Verpackunsmaterial auch sparen kann...
Geschmacklich finde ich sie aber richtig gut und würde sie mir auch mal nachkaufen :)


Auf den ersten Blick konnte ich mit der schwarzen Verpackung spontan nichts anfangen. :D Interessant sieht sie ja aus und umso mehr freue ich mich dieses Eis mit dem Geschmack "vodka♥lemon" von amafrozen noch zu testen. Das klingt irgendwie spannend... Nächste Woche soll es ja warm werden ;)

Über das Vollkornbrot von PEMA hab ich mich auch sehr gefreut, da ich bekanntlicherweise unter der Woche nur Cornflakes oder Müsli esse, macht sich eine Abwechslung sicher ganz gut.
Mit frischgebackenem Brot kann es leider gar nicht mithalten. Die Konsistenz ist ziemlich fest und das Brot ist auch recht feucht. Ich mag mein Brot lieber fluffiger. Und leider zerbröselt es ziemlich schnell. Dass Krümel bei Brot nicht ausbleiben, ist sicher jedem klar aber dieses Vollkornbrot zerfällt regelrecht, wenn man es nur leicht biegt... Schmecken tut's trotzdem ;)


Jetzt kommen wir zu einem Produkt, was ich mir so eher nicht bestellt hätte. Die Gewürze kann man nämlich nur im Internet bei Spizecompany bestellen und knapp 10€ sind doch schon eine ganze Menge. Allerdings hat der Onlineshop auch einiges zu bieten.
Oft ist es ja so, dass man manche Gewürze eher selten verwendet oder einfach nur mal testen möchte und da machen sich die kleinen Tütchen unglaublich bezahlt. Bevor man da ein ganzes Glas voller Gewürze im Regal stehen hat, die man eh nicht aufbraucht.
In dem Päckchen sind einige Gewürze, die ich so noch nie verwendet habe und freue mich schon so sehr sie auszuprobieren. Wisst ihr denn, wofür man Bockshornkleesamen, Galgant oder Zimtrinde am besten verwenden könnte? Vielleicht habt ihr ja ein paar Geheimrezepte ;)


Fassbrause haben wir schon mit der Brandnooz Box liebgewonnen! Bisher habe ich noch keine von den 3 Sorten von Bitburger probiert und bin vor allem gespannt auf Waldmeister und Rhabarber.


Tee ist zu jeder Jahreszeit immer herzlich Willkommen bei mir. Der Asien Cocktail von Tee-Maass riecht sooo gut. Bis jetzt bin ich noch nicht dazu gekommen ihn auszuprobieren..
Auf die Idee mir Teefilter zu kaufen, bin ich auch noch nicht gekommen... Warum eig nicht? Die könnten sich als sehr praktisch erweisen, da ich kein Teesieb besitze :D Es bleibt also spannend und ich werde sehen, ob sie es wert sind oder ich doch eher ein Sieb kaufen werden.

So, das war die Degustabox im Juni. Was sagt ihr? Wie gefallen euch die Produkte und welche würdet ihr gern einmal testen oder habt ihr vielleicht schon eines der Produkte getestet?

Ich bin gespannt auf eure Meinungen :)

Liebe Grüße


Hier geht es weiter!

[Titelrezept] Nizzasalat aus der DELI 1|2014


Nach langer, langer Zeit gibt es heute mal wieder ein Salatrezept für euch! Im Sommer hat man meistens ja eh nicht soo viel Hunger und damit ihr euch trotzden ausgewogen und mit viel Nährstoffen und Vitaminen ernährt, habe ich jetzt das perfekte Salatrezept für euch.
Alle Vegetarier und Veganer unter euch lassen einfach den Fisch (und Eier) bei der Zubereitung weg.
Und dann kann es auch schon losgehen!


Zutaten:

für 4 Personen

4 Eier
○ 150g gemischter Salat
○ 200g Kirsch-tomaten
○ 4 EL Balsamico-
Essig
○ 10 EL Olivenöl
○ Salz, Pfeffer, Zucker
○ 1 Avocado
○ 500g Lachsfilet


Zubereitung: 

1. Die Eier in kochendem Wasser 7-8min weichkochen und pellen. Die Eier vierteln.

2. Den Salat putzen, waschen und wieder trocken schleudern. Den Salat in gut essbare breite Streifen schneiden.

3. Die Tomaten abwaschen und halbieren.

4. Essig mit 1 Prise Salz, 1 Prise Zucker und 8 EL Öl vermischen. Das Dressing mit Pfeffer abschmecken.

5. Die Avocado schälen und in schmale Streifen schneiden. Das Dressing darauf verteilen.

6. Den Lachs in mundgroße Stücke schneiden und im restlichen Olivenöl etwa 5min braten. Den Fisch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

7. Den Salat zusammen mit den Tomaten, der Avocado und dem Dressing auf Tellern verteilen. Den Lachs und die Eier daraufgeben und fertig ist euer Nizzasalat!


Hättet ihr Lust auf noch weitere leckere Sommersalate?

Dieses Rezept habe ich aus der Deli 01/14. Die Titelrezepte sprechen mich lustigerweise meistens immer am meisten an und deswegen habe ich das auch ausprobieren müssen. Mittlerweile gibt es ja schon die zweite Ausgabe für dieses Jahr und auch da sind wieder viele tolle Rezepte drin. Das neue Titelrezept werde ich aber wahrscheinlich nicht machen...
Ansonsten schaut euch mal diesen Salat an. Dieser war auch mal auf einem Titel der Deli :)

Dann wünsche ich euch noch viel Spaß beim Nachmachen und bis zum nächsten Mal!


Hier geht es weiter!

Black&White-Cupcakes oder auch: Marbled Cupcakes













Hallöchen :) Heute gibt es mal wieder Cupcakes von der Hummingbird Bakery. Es sind wirklich, so viele andere Cupcakerezepte ich auch probiere, die allerbesten dicht gefolgt von den Cupcakes von Peggy Porschen.
Als ich letzten Sommer in London war und beide vor Ort probiert habe, haben mich beide wirklich umgehauen, allerdings konnte der von Peggy Porschen ein wenig mehr punkten.
Ich habe mir also von beiden ein Backbuch gekauft und liebe es Cupcakes zu backen.
Das einzige, was mir jetzt noch fehlt, ist eine große Sterntülle. Ich habe nur so eine kleine und da wird das Frosting meiner Meinung nach nicht so schön...

Welche Tüllen verwendet ihr denn für Cupcakes?
Ich habe mir nämlich überlegt die Tülle M von Wilton zu kaufen.



Zutaten:

Sponges:

○ 80g Butter
○ 250g Zucker
○ 230g Mehl
○ 1 EL Backpulver
○ 1 Prise Salz
○ 30g Kakao
○ 2 Eier
○ 250ml Milch

Kakaofrosting:

○ 200g Puderzucker
○ 50g Kakao
○ 80g Butter
○ 25ml Milch

Vanillefrosting:

○ 250g Puderzucker
○ 80g Butter
○ 25ml Milch 
Zubereitung:

Sponges:

1. Ofen auf 180°C vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

2. Butter, Zucker, Mehl, Backpulver, Salz und Kakao mit dem Rührgerät verrühren, sodass kleine Krümel entstehen.

3. Die Eier mit der Milch mit der Hand verrühren und stückchenweise unter die Krümelmasse rühren, sodass ein glatter Teig entsteht.

4. Den Teig zu zwei Dritteln in die Förmchen füllen (bei Bedarf noch Silikonförmchen benutzen) und für 20 Minuten backen und anschließend komplett auskühlen lassen.

Frosting:

5. Puderzucker (mit Kakao vermischt) mit der Butter verrühren, die Milch unterrühren und das Frosting auf höchster Stufe fluffig und schaumig aufschlagen.

6. Einen Spritzbeutel mit 2 von einander getrennten Kammern einmal mit dem Vanille- und einmal mit dem Schokofrosting befüllen und in einer kreisförmigen Bewegung das Frosting auf die Cupcakes spritzen.


Ich glaube für die Fotos muss ich mich ein wenig entschuldigen, die sind diesmal leider nicht soo gut geworden :(
Trotzdem wollte ich euch einen Blogpost darüber nicht vorenthalten, weil die Cupcakes es einfach wert waren und nach dem Fotografieren waren sie auch ganz schnell weggegessen ;)

Wie gefällt euch das Rezept? Möchtet ihr noch weitere Cupcakerezepte sehen?

Den Sponge könnt ihr wie ihr wollt variieren. Ich habe meine mit Kakao zubereitet, den könnt ihr aber auch weglassen und durch die gleiche Menge Mehl ersetzen. Alternativ kann man aber auch passend zum Topping Marmorsponges zubereiten, also eine Hälfte mit Kakao und die andere ohne. Welche Variante würdet ihr bevorzugen?

Ganz liebe Grüße! ♥
Hier geht es weiter!

Schokokekse



Heute zeige ich euch, wie ich finde, eine total niedliche Geschenkidee. Und zwar das Backset von Silikomart mit dem ich diese coolen Schokokekse zubereitet habe!
Das Set beinhaltet einen Keksausstecher für die Butterkekse und eine Silikommatte mit 3 verschiedenen Motiven mit der ihr 6 Schokotäfelchen mit einmal herstellen könnt. Die Silikommatte hätte meiner Meinung nach eher doppelt so groß sein können, da man ja auch mehr Kekse mit einmal backt. Somit zieht sich der Prozess mit dem Schokotafelherstellen ziemlich in die Länge.
Das Endergebnis ist aber so klasse! Ich bin hin und weg von meinen selbsthergestellten Schoko-Butterkeksen :)



Zutaten:

Plätzchen:

Rezept

Täfelchen:

○ 2 Tafeln Zartbitterschokolade
○ 1 Tafel Vollmilchschokolade
○ 50g beliebige Schokolade



Zubereitung:

1. Die Mürbeteigplätzchen wie im Rezept beschrieben zubereiten.

2. Die Schokolade (beide Sorten) gleichzeitig im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen und in der Silikonform verstreichen. Luftblasen, die bei mir jedes Mal entstanden sind, so gut wie es geht verstreichen.
Die Schokolade komplett aushärten lassen.

Ihr könnt je nach Geschmack auch nur Zartbitter- oder nur Vollmilchschokolade verwenden. Ich fand es in dieser Kombination allerdings sehr gut!

3. Die restlichen 50g nun auch noch im Wasserbad schmelzen und auf jedem Plätzchen einen kleinen Kreis Schokolade geben, um die Schokoladentäfelchen vorsichtig ankleben zu können.

4. Die Plätzchen nun noch mal für eine Stunde kaltstellen.


Die Butterkekse schmecken ganz anders als die aus dem Supermarkt, eher wie normale Mürbeteigplätzchen aber das finde ich gerade gut. Ich liebe solche Kekse!
Die nächsten werden ich dann sicherlich etwas abwandeln und mal mit Erdnussbutter probieren. Mal schauen was mir noch so einfällt.. ;)

Wie haben euch die Kekse gefallen? Esst ihr Schokokekse auch gern mal zwischendurch oder was sind eure Lieblingskekse?


shop.silikomart.com

Liebe Grüße ♥


Hier geht es weiter!

Rigatoni mit einer Schafskäse-Paprika-Soße [Dr. Oetker]


So sehr wie ich Erdbeeren liebe, könnte ich auch jeden Tag Nudeln essen. Und da ich mir nach der Uni oft einfach Nudeln mit Tomatensoße oder Bolognese mache, wollte ich zur Abwechslung mal ein neues Rezept ausprobieren.
Da hat mich doch mein Kochbuch "Nudeln von A-Z" von Dr. Oetker so nett angelächelt, was ich euch übrigens nur empfehlen kann, wenn ihr auch solche Nudeljunkies seid wie ich :D
Das Problem ist immer nur, dass die meisten Rezepte für mindestens 4 Personen oder eben mehr berechnet sind. Das Umrechnen in eine Portion sollte für eine Mathestudentin nicht das Problem sein, allerdings muss ich dann immer zusehen wie ich alle Lebensmittel aufbrauche. Ich esse wirklich ungern ein Gericht mehrfach (außer eben Nudeln...).
Das wäre bei diesem Gericht auch gar nicht nötig gewesen, da alle Zutaten perfekt für eine Portion einzukaufen waren, was ich schon lustigerweise wieder schade fand, da es mir wirklich seeehr gut geschmeckt hat. So ist das eben manchmal...
Ich hoffe nun, dass ich mit diesem Rezept euren Geschmack treffe, fernab von Tomaten :D



Zutaten:

für 4 Personen

○ 2 Knoblauchzehen
○ 1 EL Mehl
○ 150ml Gemüsebrühe
○ 200ml Sahne
○ 1 rote Paprika
○ 3 EL Olivenöl

○ 300g Rigatoni

○ 300g Schafskäse

○ 1 Bund Petersilie
○ Salz, Pfeffer
Zubereitung:

1. Knoblauchzehen abziehen und in kleine Würfelchen schneiden. Olivenöl erhitzen und den Knoblauch darin andünsten.

2. Mehl hinzugeben und mit einem Schneebesen kräftig verrühren. Nach und nach und unter ständigem Rühren die Gemüsebrühe dazugießen. Lieber etwas langsamer als zu schnell!
Ist die gesamte Brühe untergerührt, kann man nun etwas schneller die Sahne dazugeben und die Soße kurz aufkochen.

3. Paprika waschen, die hellen Scheidewände rausschneiden und die Kerne entferne und die Paprika in Würfel schneiden.

4. Die Rigatoni nach Packungsanleitung garen.

5. Schafskäse in etwa 1cm große Würfel schneiden und unter die Soße rühren. Ebenfalls die Petersilie dazugeben und die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.

6. Die fertigen Nudeln abgießen und zusammen mit der Schafskäsesoße anrichten.


Yummy! Das Rezept werde ich definitiv noch öfter kochen. Die Zutatenliste hält sich wirklich in Grenzen. Das meiste hat man sicher schon zuhause und es ist eine tolle Abwechslung zu den herkömmlichen "Nudeln mit Tomatensoße".
Ich muss auch ehrlich gestehen, dass ich sonst nie Nudeln mit einer Käsesoße oder Spaghetti Carbonara esse, es schmeckt mir einfach nicht so gut.
Aber was wäre ich nicht ohne meine Experimentierfreudigkeit?! Mittlerweile durfte ich schon öfter die Erfahrung sammeln, dass man einfach mal was ausprobieren muss, bei dem man denkt, dass es sicher eh nicht schmecken wird. Wirklich!
Dadurch esse ich einiges an Gemüse mehr, was ich als Kind immer gemieden habe und habe auch sonst tolle Kombinationen an Lebensmitteln für mich entdeckt, wie eben auch Nudeln mit einer Schafskäsesoße und Paprika. Blättert einfach mal blind im Kochbuch herum und sucht euch ein Rezept aus. ;)


Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen und sagt mir doch einmal, welche Soße ihr zu Nudeln am allerliebsten esst und was ihr mir vielleicht empfehlen könntet! Ich freue mich schon :)

Liebe Grüße ♥


Hier geht es weiter!

Schachbrett-Erdbeertorte - ein Hingucker für jede Kaffeetafel


Endlich mal wieder ein Erdbeerrezept! Diese Erdbeertorte im Schachbrettmuster macht auf dem Kaffeetisch einiges her und so schwer ist sie gar nicht. Also traut euch ruhig heran & sagt mir Bescheid wie die Torte euch geschmeckt hat ;)
Solang noch Erdbeersaison ist, sollte man das unbedingt nutzen und Kuchen & Torten mit frischen Erdbeeren backen. Meistens sind das dann eher Backwerke auf denen die leckeren Früchte triumphieren und nicht im Teig verarbeitet sind. Und so ein Rezept möchte ich euch heute zeigen.


Um das Schachbrettmuster zu zaubern, habe ich einen großen runden Ausstecher (ca. 20cm) genutzt indem nochmal ein kleinerer runder Ausstecher (ca. 15cm) steckt. Wenn ihr keine runden Ausstecher habt, könnt ihr auch unterschiedlich große Schüsseln, Teller oder andere Gefäße nehmen. Den Kuchen ansich habe ich mit einer 25cm-Springform gebacken.


Zutaten:

Teig:

○ 75g Zartbitter-schokolade
○ 75ml Schlagsahne
○ 15g Kakaopulver

○ 200g Butter
○ 200g Zucker
○ 1 Pck. Vanillezucker
○ 1 Prise Salz
○ 4 Eier
○ 200g Mehl
○ 40g Speisestärke
○ 2 TL Backpulver

rote Speisefarbe
○ 3 EL Milch


Buttercreme:

○ 75ml Schlagsahne
○ 200ml Milch
○ 3 Eigelb
○ 20g Puderzucker
○ 20g Speisestärke

○ 200g weiche Butter
○ 30g Puderzucker 

250g Erdbeeren 
Zubereitung:

Teig:

1. Sahne in einem Topf zum Kochen bringen, vom Herd nehmen und die Schokolade darin schmelzen. Das Kakaopulver unterrühren.

2. Backofen auf 170°C vorheizen.

3. Butter, Vanillezucker, Salz und Zucker schaumig schlagen, nach und nach die Eier dazugeben und zum Schluss das Mehl, mit Backpulver und Stärke vermischt unterheben.

4. Den Teig nun in 2 Hälften aufteilen. Unter die eine Hälfte gebt ihr etwas rote Speisefarbe und die Milch und unter die andere Hälfte kommt die in Schritt 1 zubereitete Ganache.

5. Beide Teige in jeweils eine gefette Springform (25cm) geben und für 20-25 min backen und auskühlen lassen.

Buttercreme:

6. Um den Pudding herzustellen, Eigelb mit Puderzucker und Stärke klumpenfrei verrühren.

7. Schlagsahne und Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Anschließend esslöffelweise (ca. 5-7 EL) die Milch zur Eigelb-Stärke-Mischung geben und immer gut rühren, dass auch keine Klümpchen entstehen.
Wenn die Eigelbmischung nun relativ dünnflüssig ist, kann sie zur restlichen Milch in den Topf gegeben werden.

8. Den Pudding nun leicht erhitzen und ständig rühren bis er dickflüssig wird. Den Pudding sofort in eine Schüssel geben und mit Frischhaltefolie abdecken. Bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

9. Butter und Puderzucker etwa 3min schaumig schlagen. Esslöffelweise den abgekühlten Pudding für 8min unterrühren.
Nur durch das lange Rühren erreicht man, dass die Buttercreme zum einen schneeweiß wird und zum anderen extrem fluffig!

10. Die Tortenböden in gleichmäßige Ringe zerteilen und versetzt aufeinander setzen. Die Torte nun noch komplett mit Buttercreme einstreichen, Erdbeeren in Schreiben schneiden und auf der Torte dekorativ anordnen. Den Tortenrand mit einem Strukturdreieck (-viereck) belieblig verzieren.

11. Die Torte für eine Stunde in den Kühlschrank stellen und dann darf sie angeschnitten werden!


Wie gefällt euch das Rezept? Ich habe mir überlegt beim nächsten Mal noch ein paar pürierte Früchte in den roten Teig zu mischen und zwischen den 2 Böden ein bisschen Erdbeermarmelade zu verstreichen. Dadurch wird es vielleicht noch etwas fruchtiger. Oder ich mache ein paar passierte Erdbeeren mit zur Buttercreme.
Ihr könnt das ja probieren, wenn ihr mögt und mir dann Bescheid sagen, wie es so geschmeckt hat.  ;)

Ansonsten bin ich ja totaler Fan von dieser Buttercreme dieses Mal. Ich glaube die ist mir noch nie so lecker gelungen wie bei dieser Torte und noch dazu mit selbstgemachtem Pudding!
Durch das lange Schlagen der Butter, was ihr unbedingt einhalten solltet, wird die Creme schneeweiß, extrem fluffig und soo lecker! Ich werde meine Buttercreme nur noch so machen ab jetzt :D


Ich hoffe, dass es dieses Jahr noch gaaanz lang Erdbeeren geben wird, damit ich noch mehr leckere Sachen backen kann mit meinen kleinen roten Lieblingsfrüchten ♥
Sagt mir Bescheid wie euch das Rezept gefällt und vielleicht wird es ja diese Saison noch eine leckere Erdbeertorte geben...

Liebe Grüße und ganz viel Spaß beim Nachbacken!





Quelle: Sweet Dreams - Juni/Juli/August
Hier geht es weiter!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...