29. Oktober 2014

Pumpkin cookies with caramel frosting - Original American


Eine meiner Lieblingsyoutuberin ist Bethany Mota aus den USA! Vor ein oder sogar schon zwei Jahren hat sie dieses Rezept auf ihrem Kanal vorgestellt und wie ihr wisst, habe ich bisher nie gern Kürbis gegessen... Diese Saison hat sich das geändert und ich musste ihre Cookies ausprobieren. De Titel klang eben ziemlich verführerisch :D
Und da ich das Rezept nun auch euch vorstellen möchte, könnt ihr euch ja denken wie mir die Cookies geschmeckt haben!!! ;)
Das Rezept kann ich euch einfach nicht vorenthalten und es sollte unbedingt einen Platz noch diesen Monat, wo sich ja nun alles um den Kürbis dreht, finden!

Zutaten:

○ 1 Cup weiche Butter
○ 1 Cup brauner Zucker
○ 1 Ei
○ 1 Päckchen Vanillezucker
○ 1 Cup Kürbispüree
○ 2 Cup Mehl
○ 1 TL Backpulver
○ 1 Prise Muskat
○ 1/2 TL Salz
○ 1 TL Zimt

Frosting

○ 3 EL Butter
○ 1/4 Cup Creme double
○ 1/2 Cup brauner Zucker
Zubereitung:

1. Alle Zutaten für die Cookies mit einem Handrührgerät vermengen.

2. Ofen auf 180°C vorheizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

3. Mithilfe von zwei Teelöffeln Teigklekse auf das Blech setzen. Dabei einen Abstand von ca. 3cm einhalten, da die Cookies im Ofen noch auseinander gehen. Cookies für 10 Minuten backen.
Nach 10min sind die Cookies chewy, noch nicht komplett durchgebacken!

4. Während die Cookies auskühlen, einfach alle Zutaten für das Frosting miteinander verrühren und mit einem Spatel oder einem Messer auf die Cookies gleichmäßig streichen.
Die Cookies sind sofort verzehrfertig!


Ich mag die Cookies unglaublich gern! Und kann es einfach nie nachvollziehen, wie extrem süß die Amerikaner backen... Ich habe bei meinen Cookies schon von vorn herein den Zucker deutlich reduziert, fand die Cookies aber immer noch relativ süß.
Wenn ihr es also nicht ganz so zuckerlastig haben wollt, dann könnt ihr den Zucker nochmals um 10-15% reduzieren. ;)

Zusammen mit dem Karamell-Frosting harmoniert der Kürbisteig echt toll. Die Kombination finde ich richtig klasse und bin froh sie für mich entdeckt zu haben!!! Was denkt ihr dazu?


Das war es auch schon wieder. Sagt mir bitte einmal, wie euch das Rezept gefallen hat und ob ihr es ausprobieren werdet! :]

Bis zum nächsten Mal!

Hier geht es weiter!

26. Oktober 2014

[Good to know] "Tag vor Allerheiligen"


So meine lieben Leser, es ist mal wieder so weit. In ein paar Tagen, zur abendlichen Stunde, beginnt es an der Türe zu klingeln und dies hört die kommenden Stunden nicht mehr auf. Öffnet man die Tür um den vermeintlichen Besucher zu begrüßen, steht man vor einer Gruppe Kinder, die einem mit freudiger Erwartung anschauen.
Ich rate jedem, wenn dieser Tag kommt, genügend Süßigkeiten zur Hand zu haben, ist doch der enttäuschte Blick dieser Kleinen, wenn man ihnen sagt, man habe nichts daheim, einfach nur niederschmetternd.
Ich löse mal an dieser Stelle noch nicht auf, von welchem Tag ich rede und kläre lieber noch ein wenig über die historischen und soziokulturellen Hintergründe auf… aber nur im Überblick, versteht sich. ;]

Das bald anstehende Fest ist traditionell ein irischer Volksbrauch und heißt so viel wie „Tag vor Allerheiligen“. Ob es nun stärker aus der christlichen oder der vorchristlich-keltischen Tradition stammt, lasse ich offen, da es zu diesem Thema verschiedene Theorien und Lehrmeinungen gibt. In den katholischen Teilen des Vereinigten Königreiches (1531 wurde im englischen Kernland die englisch-anglikanische Kirche eingeführt) überdauerte dieses Fest im allgemeinen Brauchtum.
                       
Den eigentlichen Schritt auf dem Weg zur „Internationalisierung“ absolvierte der Brauch mit dem Einzug in die USA. Seit der Mitte des 19. Jh. strömten nämlich immer mehr Iren in die USA um in der „Neuen Welt“ den Hungersnöten der alten Heimat zu entkommen. In den Vereinigten Staaten von Amerika pflegten sie ihre Bräuche weiter. Die kulturelle und soziale Vermischung unter den zahlreichen Bevölkerungsgruppen, verbunden mit der Attraktivität der einzelnen Festpraktiken, führte dazu, dass sich das ungenannte Fest in der Gesamtbevölkerung ausbreitete und etablierte. Im Rahmen der zunehmenden internationalen Vernetzung schwappte das Fest in den 1990er Jahren zurück nach Europa, um genau zu sein nach Frankreich, von wo aus es sich in den Folgejahren auch nach Deutschland von Süden herkommend verbreitete.
Dieses Fest zeichnet sich im europäischen Kontext dadurch aus, das an besagtem Abend die Kinder kostümiert sind, wie angesprochen nach Süßigkeiten fragen, bei Absagen mit Streichen drohen und durch die sporadische und zum Teil recht kitschige Dekoration in Läden und Wohnhäusern, welche vornehmlich aus Kürbissen mit Fratze bestehen.


Ich bin mir sicher, ihr wisst bereits von welchem Tag ich rede, aber nur noch mal zur Erinnerung:

Am 31. Oktober ist wieder Halloween!

Hier geht es weiter!

22. Oktober 2014

Lush-Event in Erfurt | #lushchristmas

Danach glitzert nicht nur das Wasser ;)
Soo langsam nähern wir uns eeendlich dem schönsten Fest des Jahres! - Weihnachten ♥ 
Und genau dieses Fest nimmt sich Lush jedes Jahr sehr zu Herzen und verkauft altbekannte aber auch komplett neu entwickelte Produkte von Oktober bis Dezember.
Da ich bisher immer sehr gern bei Lush einkaufen war und deren Philosophie in Bezug auf die Entwicklung ihrer Produkte, Umwelt- und Tierschutz absolut toll finde und unterstützen möchte, habe ich mich umso mehr gefreut beim Lush-Event in Erfurt dabei sein zu dürfen!

Neben den neuen Weihnachtsprodukten wurden uns auch die Halloween-Produkte vorgestellt, die es derzeit noch zu kaufen gibt. Ich werde euch heute die Weihnachtsprodukte zeigen, die mich am meisten begeistert haben!

Meine liebste Badekugel: Snow Angel
für eine lange Badezeit *.*






























weitere Schaumbäder & Badebomben

Christmas Eve
Sind die nicht zuckersüß?!
Dashing Santa
Seifen

Meine absolute Lieblingsseife ist eindeutig Baked Alaska. Allein der Duft ist magisch, aber wenn man erst einmal in die große Seifenkugel schaut, verbirgt sich ein wahres Kunstwerk an Seife...


Eine weitere tolle Seife ist Reindeer Rock, die wahnsinnig gut nach Preiselbeeren duftet aber auch nicht penetrant süß ist!
Lush hat auch diese Kollektion mit sehr viel Liebe zum Detail gearbeitet!
Gesichtsreiniger

Ich möchte euch gern noch einen Reiniger für das Gesicht vorstellen - Buche de Noel. Ich habe ihn mir als Tester mitgenommen und nun schon ein paar Tage getestet und bin wirklich sehr begeistert. Die gemahlenen Mandeln in dem Reiniger erzeugen einen feinen Peelingeffekt und es duftet so gut. Meine Haut hat sich nach den Anwendungen sehr sauber und weich angefühlt. Ich kann den Reiniger persönlich sehr empfehlen und werde ihn mir noch einmal in großer Größe nachkaufen!


-Das beste Produkt zum Schluss-
Zu Beginn unseres Events, haben wir einen tollen Workshop gemacht, bei dem wir unseren eigenen Bade-Schneemann modellieren durften. Es gibt dieses Kit wie auf dem rechten oberen Bild zu kaufen und man kann sofort loslegen mit dem Modellieren. Es hat überhaupt nicht geklebt und die Masse war auch gar nicht steif - perfekt also zum Loskneten und es riecht soo viel besser als "normale" Knete :D Ein wahres Erlebnis - nicht nur für Kinder ;)
Nur finde ich den Schneemann viel zu Schade, um ihm im warmen Badewasser zu schmelzen...

Eine sehr süße Geschenkidee!

Das war ein kurzer und grober Überblick über ein paar Weihnachtsprodukte von Lush. Es gibt tatsächlich noch viele weitere und eigentlich schafft man es gar nicht alle Produkte auszuprobieren... Aber ich denke es ist für jeden etwas dabei. Also schaut einfach mal bei Lush vorbei!
Falls ihr noch Weihnachtsgeschenke sucht, gibt es sogar auch bereits verpackte Geschenke zu kaufen ;]

HIER findet ihr noch einmal alle Produkte im Überblick und mit Beschreibung!

Snow Angel als Cookie *.*

Zum Schluss möchte ich mich vor allem bei Marja & Maike bedanken!!! Es war ein richtig toller Abend. Ich habe so nette Blogger und Youtuber kennenlernen dürfen & wurde nur darin bestätigt, dass Lush eine tolle (Produkt-)Philosophie verfolgt und ich weiterhin fleißig Kunde sein werde ;]
Marja vielen Dank, dass sie den weiten Weg nur für uns aufgenommen hat und vielen Dank an Meike, ohne deren Idee und Anfrage das Event gar nicht statt gefunden hätte!

Am Ende haben wir so viel getestet, "geschnüffelt" und ausprobiert, dass ich selbst als duftende Glitzerkugel nach Hause gekommen bin :D Es hat sich gelohnt und gern wieder!

♥ v.l.n.r. Maike  Maria Ich Anna-Christin  Marja  Lisa  Ariane  Linda  Jessy  Corinna  Julia
Was denkt ihr zu den neuen Lush-Produkten und zu Lush allgemein? Sind die Produkte es euch wert ein wenig mehr Geld auszugeben?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen!


Hier geht es weiter!

19. Oktober 2014

Kürbis-Brownies


Wenn es ein Gebäck gibt, was wirklich immer geht, dann sind es Brownies in allen Varianten! Brownies sind unglaublich lecker, sie gehen einfach, man braucht nicht sehr viele Zutaten und sie gehen vor allen Dingen schnell! Ein Hoch auf Brownies :D Aber ich glaube ich muss euch gar nicht mehr überzeugen... ;)
Ein klassisches Brownie-Rezept habe ich noch gar nicht auf meinem Blog aber dafür bereits mein allerliebstes veganes Brownierezept mit Kirschen! Das verlinke ich euch hier noch einmal.

Aber wir haben nun leider keine Kirschenzeit, sondern Kürbiszeit! Also zeige ich euch heute den Klassiker - wieder einmal abgewandelt - mit Kürbispüree.


Nach nun schon 2 Wochen Kürbiszeit kann ich sagen, dass ich das Gemüse wirklich gern in Gebäck esse, da dadurch der Geschmack nicht so intensiv ist. Als Gemüsebeilage zum Kochen muss ich mich aber echt noch gewöhnen... vielleicht dann nächstes Jahr ;D



Zutaten:

Kürbiscreme:

○ 200g Kürbispüree
○ 100g Frischkäse
○ 50g Zucker
○ 1 TL Zimt
○ ger. Muskatnuss
○ 1 Ei

Brownieteig:

○ 200g Zartbitterschokolade
○ 75g Kakao
○ 200g Butter
○ 150g Zucker
○ 3 Eier
○ 50g Mehl
○ 1/2 TL Backpulver
○ 2 Prisen Salz


Zubereitung:

1. Schokolade klein hacken und über einem Wasserbad schmelzen.

2. Backblech mit Backpapier auslegen und einen Backrahmen (20x20cm) ausrichten.

3. Ofen auf 180°C vorheizen.

4. Für die Brownies Butter und Zucker schaumig schlagen, nach einander die Eier unterrühren. Schokolade dazugeben.

5. Mehl, Kakao, Backpulver und Salz vermischen und unterheben. Den Teig im Backrahmen glatt streichen.

6. Für die Kürbiscreme das Püree mit den restlichen Zutaten verrühren, auf dem Brownieteig verteilen und mit einer Gabel den Teig marmorieren.
Kürbis-Brownies für 30 Minuten backen, aus der Form nehmen und auskühlen lassen.

Hättet ihr Lust die Brownies (etwas abgewandelt aus der aktuellen Sweet Dreams) einmal auszuprobieren? Wenn man die Kürbiscreme schön in den Brownieteig marmoriert, werden die Brownies noch saftiger als sie es so schon sind und ich finde, dass man auch bei diesem Rezept den Eigengeschmack des Kürbis kaum bis gar nicht schmeckt. Je nachdem wie dick die Creme an gewissen Stellen ist...
Ein tolles und schnelles Rezept! Sagt mir unbedingt Bescheid, wenn ihr es ausprobiert habt ☼


Hier geht es weiter!

15. Oktober 2014

Kürbis-Käse-Basilikum-Ravioli mit Garnelen


Nein, es gibt diesen Monat nicht ausschließlich Backrezepte, sondern auch eines zum Kochen! Wie gehabt, ist der Kürbis leider nicht mein Lieblingsgemüse und trotzdem wollte ich euch ein Kochrezept zeigen, was mich selbst von einer besseren Seite überzeugt. Und genau dieses Rezept habe ich heute für euch - selbst gemachte Ravioli mit einer Kürbis-Käsefüllung und dazu Garnelen! Es hat mir sooo unglaublich gut geschmeckt, dass es einen Platz auf meinem Blog verdient hat. Zumal bin ich ja bekennender Nudelliebhaber *.* und es gab tatsächlich noch nie selbstgemachte Nudeln auf meinem Blog... Das hat heute nun ein Ende & ich würde mich riesig freuen, wenn ihr das Rezept auch einmal ausprobieren würdet!!! ♥


Habt ihr denn schon einmal Nudeln selbst gemacht? Ich mittlerweile schon ziemlich oft, aber immer nur per Hand - sprich: ohne Nudelmaschine oder sonstigen Hilfsmitteln. Den Teig herzustellen, ist ja kein Problem und geht auch ziemlich schnell aber das Ausrollen ist echt lästig und ich würde gern von euch wissen, was ihr für Erfahrungen mit Nudelmaschinen bisher gemacht habt?
Denn eigentlich würde sich für mich so eine Anschaffung echt lohnen und ich habe bisher auch noch keine Wünsche für Weihnachten :D
Es wäre also echt cool, wenn ihr mir eure Meinungen & Erfahrungen mal in den Kommentaren dalasst!



Zutaten:

für 2 Personen

200g Garnelen
Petersilie
○ 2 EL Butter
○ 1 TL Knoblauchpulver
bzw. halbe K.zehe
○ 1 Schalotte
○ Schale von 1 Orange

Teig:

○ 75g Hartweizengrieß
○ 100g Mehl
○ 1 Ei
○ 1 TL Salz
○ 1 EL Olivneöl
○ evtl. etwas Wasser

Füllung:

○ 100g Kürbispüree
○ 2 EL Frischkäse
○ Salz, Pfeffer
○ 2 EL Parmesan
○ halbes Bund Basilikum 
Zubereitung:

1. Alle Zutaten für den Nudelteig vermengen und gut durchkneten. Der Teig sollte nicht mehr an den Fingern kleben. Wenn er zu trocken ist, ein wenig Wasser dazugeben. Den Teig hauchdünn ausrollen und in 2 gleichgroße Hälften teilen.

2. Für die Füllung das Basilikum klein hacken und alle Zutaten miteinander vermengen.

3. Auf die erste Teighälfte die Raviolifüllung im Abstand von ca. 3cm mithilfe eines Teelöffels in kleinen Häufchen verteilen. Die zweite Teighälfte darüberlegen, um die Füllung andrücken, mit einem Messer die Nudeln abtrennen und mit einer Gabel die Ravioli noch einmal dicht verschließen.
Das alles könnt ihr einfacher haben, wenn ihr z.B. eine Ravioliplatte o.ä. Werkzeuge benutzt.

4. Die Ravioli in kochendem Salzwasser ca. 4-5 Minuten garen.

5. In der Zwischenzeit Garnelen und eine in kleine Würfel geschnittene Schalotte in der Butter anbraten, Petersilie, Orangenschale und Knoblauch dazugeben. Die Nudeln abgießen und für 3 Minuten mit in die Pfanne geben.

6. Die Ravioli mit Garnelen, ein wenig Parmesan und frischem Basilikum auf Tellern anrichten und genießen! So ein leckeres Essen gibt es nicht alle Tage ;]


Was sagt ihr zum Rezept? Ich war ehrlich gesagt beeindruckt und hatte vorher schon so meine Bedenken, ob es mir überhaupt schmecken würde. Aber das tat es! Ansonsten würde ich es euch auch nicht zeigen ;)
Hättet ihr außerdem mal Lust auf einen ganzen Nudelmonat? Ich ja absolut, so oft wie ich Nudeln esse :D Ihr könnt mir diesbezüglich auch gern konkrete Wünsche schreiben. Ich würde mich freuen!

Hier geht es weiter!

12. Oktober 2014

[Unboxing] September-Degustabox


Heute möchte ich mit euch mal wieder in die neue Degustabox schauen! Im Vergleich zu einigen anderen Boxen, die man so abonnieren kann, hat die Degustabox kein bestimmtes Motto jeden Monat. Das finde ich eigentlich gar nicht so schlimm, da man dann auch nicht allzu hohe Erwartungen an das jeweilige Thema hat, andererseits ist die Box dadurch auch nicht sehr außergewöhnlich. Alles in einem war es diesen Monat aber wieder eine sehr tolle Box!

Die Box könnt ihr ganz einfach auf der Website abonnieren oder auch verschenken. Die Box wird dann mit DHL versandt, kostet i.d.R. knapp 15€ und es sind 8-12 Produkte enthalten. Die September-Box hatte sogar einen Warenwert von 23,08€!


Der Fruchtsaft von Sirco ist gerade für Stress geplagte Personen, Vielreisende oder Sportler gedacht und soll [sogar wissenschaftlich bestätigt - siehe Verpackung] die Durchblutung fördern. Ich bin kein Extremsportler, mache aber doch 3-4mal in der Woche Sport. Eine Veränderung habe ich nicht gemerkt, aber ich vertraue dem Produkt und geschmeckt hat es auf jeden Fall! Einziges Manko: der Preis.. :(
 

Kommen wir nun zu den zwei Produkten, die mich am wenigsten angesprochen haben. Die Kabanos von Houdek hat allerdings meinem Freund sehr sehr gut geschmeckt; ist aber nur leider nicht mein Geschmack...

Die Lebernockerl von Leimer hätten einfach nicht sein müssen, zumal es "nur" eine Suppenbeilage ist - mehr nicht... Wenn ich irgendwann mal wieder eine leckere Nudel- oder Hühnersuppe mache, kommen sie dran. Aber wie gesagt, hätte ich auch darauf verzichten können.


Das nächste Fertigprodukt wäre dann die Arrabbiata-Soße von Birkel. Über die habe ich mich allerdings wieder mehr gefreut, denn zum einen sind die Zutaten überschaubar und vollkommen in Ordnung und zum anderen liebe ich Penne all arrabbiata ♥
Wenn es mal schnell gehen soll, werde ich sie mir vielleicht sogar nachkaufen.

Über den bunten Pfeffer von Kotányi habe ich mich sogar mit am allermeisten gefreut. An alles, was ich koche, kommt Pfeffer! Ich mag Pfeffer wirklich sehr und habe mich soo darüber gefreut :D


TIC TAC sind nun nicht meine liebsten Süßigkeiten, aufgebraucht werden sie trotzdem. Die Sorten Ananas und Blutorange finde ich beide sehr lecker und echt nicht künstlich, was ich ein wenig befürchtet habe! ...früher habe ich die als kleines Mädchen aber noch für 99Cent gekauft :D

Den Traubenzucker von St.Sin finde ich auch sehr lecker. Allerdings hätte ich mich mehr über die Sorte gegen Knoblauch gefreut! Gegen Knoblauch hilft ja nicht ganz soo viel und eine Tabak- oder Alkoholfahne habe ich einfach nie... Ich kann also nicht sagen, ob es wirklich hilft.


Zum Schluss noch 2 Produkte über die ich mich sehr gefreut habe und im Supermarkt bzw. Internet eigentlich gar nicht kaufen würde... Die Black'n White Choco Kekse von Leibniz versprechen, was man von ihnen erwartet. Der Keks schmeckt schokoladig und ist schön knusprig und die weiße Schokolade schmeckt auch nach weißer Schokolade ;)

Der Riegel von Myline ist mir eindeutig zu teuer, um ihm jemals nachzukaufen. Ob er hält, was er verspricht, kann ich bei einem Riegel leider auch nicht sagen. Geschmeckt hat er aber auf jeden Fall und wenn euch die Marke etwas mehr interessiert, könnt ihr euch auch auf deren Webseite genauer informieren!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zum Schluss zeige ich euch noch ein Rezeptbild! Die Arrabbiata-Soße von Birkel war nämlich echt lecker, sodass ich sie gleich ausprobiert habe. Die Soße musste einfach nur im Topf erwärmt werden, dazu nach Packungsanleitung gegarte Nudeln und et voila!

Haha, abgesehen von den Parmesanklumpen, sieht das doch ganz lecker aus, oder?! ;D Es musste ausnahmsweise etwas schneller gehen... Dafür ist die Soße aber PERFEKT geeignet!

Wie hat euch die September-Box gefallen und welches Produkt würdet ihr gern testen?

Hier geht es weiter!

8. Oktober 2014

[Good to know] Der Kürbis

Zucchini ist ein Kürbis?! Wer hätte das gedacht, ich zumindest nicht. Es ist schon interessant, was man alles lernt, wenn man sich mit diesem ur-amerikanischen Gewächs beschäftigt...
Mittlerweile gibt es den Kürbis weltweit. Da das Gewächs frostempfindlich ist, wird es gezielt in warmen und heißen Regionen angebaut. 

Es gibt global insgesamt fünf Kulturarten:
Cucurbita argyrosperma und der Feigenblatt-Kürbis sind noch heute fast ausschließlich in Südamerika beheimatet, letzterer kann auch nur auf Höhen zwischen 1000m und 3000m sinnvoll angebaut werden.
Die Arten Riesenkürbis, Moschus-Kürbis und Gartenkürbis finden sich hingegen weltweit. Besonders beim Riesenkürbis ist, dass er die frostresistentiste Art ist; der Moschus-Kürbis ist die typische Art der tropischen Klimazone; der Gartenkürbis ist ebenfalls sehr wärmebedürftig und wird in den USA und dem Mittelmeerraum angebaut. Man kann ihn aber auch in warmen Jahren in geschützter Lage in unseren Breiten problemlos anbauen, am besten direkt am Komposthaufen die Samen säen, da die Pflanze neben Wärme auch sehr viele Nährstoffe braucht. 
Kürbis
Bildquelle: http://www.fid-gesundheitswissen.de/pflanzenheilkunde/kuerbis/
Geerntet werden die Sommerkürbisse, wie Zucchini, bereits kurz nach Aussaat noch im Sommer und halten sich selbst bei optimaler Lagerung,  etwa 8°C und einer Luftfeuchtigkeit um die 90%, maximal drei Monate. Die Winterkürbisse werden im Herbst vom Feld geholt, sie lassen sich bei den gleichen Bedingungen bis zu einem halben Jahr lagern.
Nun zu der Frage, welche Exemplare im Lebensmittelhandel zu finden sind und wie man sie benutzen kann:
Moschus-Kürbisse werden gewöhnlich für Süßigkeiten und Tierfutter genutzt.
Garten- und Riesen-Kürbisse finden sich im Kompotten und Suppen wieder, werden gern für Kuchen genutzt und dienen sogar, dann aber bevorzugt der Riesen-Kürbis als Zutat für Babynahrung. Gartenkürbiskerne werden auch gern als Brötchenzierde oder als gerösteter Snack verwendet.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Riesen-Kürbissorten: (Winterkürbisse)

Buttercup

Hokkaidokürbis
  • orangefarbene kleine Frucht, mit Schale verwendbar
  • durch milden und süßlichen  Geschmack perfekt für Suppen, Kuchen, Aufläufe und Chutneys!

Turk’s Turban
  • vielfältige Farben, primär als Zierfrucht genutzt

Hubbard
  • große und ovale Früchte in orange, grün und grau

Garenkürbis-Sorten: (Sommerkürbisse)

Eichelkürbis (Winterkürbis)          
  • eichelförmige, etwa 12 cm lange grüne Früchte


Gelbe Zentner                                   
  • glatte hell orange bis gelbliche Früchte, nicht sehr  schmackhaft     


Pumpkin-Gruppe                             
  • runde bzw. ovale orangefarbene Früchte (klassischer Halloween-Kürbis)  


Patisson                                              

Zucchini-Gruppe                               
  • zylindrische langgezogene Früchte, eben Zucchinis

Vegetable marrow-Gruppe                
  • kurze zylindrische Früchte                                    

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das war's auch schon wieder! Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen aber hilfreichen Überblick für einige Kürbissorten geben, die bei uns so in den Lebensmittelmärkten und Gärten rumkursieren ;]

Wenn ihr noch Fragen bzgl. des Kürbisses habt oder Anregungen und Wünsche für den nächsten Good2know-Blogpost, dann sagt mir bitte unbedingt Bescheid. Denn nur so kann ich wissen wie ich es beim nächsten Mal vielleicht besser machen sollte!

Macht's gut und bis zum nächsten Mal ☼


Zum Schluss noch die Quellen, die ich benutzt habe:
paradisi.de 22. Januar 2013: Gartenkürbis (z.B. Spaghettikürbis und Zucchini), In: http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Naturkost/Kuerbisse/Artikel/22185_Seite_3.php (Stand: 01.09.2014).
Pflanzenlexikon: Gartenkürbis, In: http://www.pflanzen-lexikon.com/Box/Cucurbita_pepo.html (Stand: 01.09.2014).
Pflanzenlexikon: Hokkaidokürbis, In: http://www.pflanzen-lexikon.com/Box/Cucurbita_maxima_maxima_convar_hubbardiana.html (Stand: 01.09.2014).

Hier geht es weiter!

Printfriendly

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...